Fachbegriffe der plastischen Chirurgie

In der Rubrik Fachwissen erläutern wir Ihnen Begriffe der plastischen Chirurgie in kurzen, prägnanten Erklärungen, die wir leicht verständlich formulieren. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, sich bereits im Vorfeld zu informieren und erste Antworten auf Ihre Fragen zu bekommen. Schlagen Sie bestimme Fachbegriffe einfach ganz schnell nach. Auf diese Weise erhalten Sie einen Einblick in die modernen Verfahren der Medizin und unsere versierte Vorgehensweise.

In unserer Schönheitsklinik legen wir großen Wert darauf, dass Sie sich rundum wohl fühlen. Dazu gehört neben unserer aufmerksamen und persönlichen Betreuung auch die Transparenz unserer Behandlungsmöglichkeiten, damit Sie sich in unserer Klinik in guten Händen wissen. Wir möchten Ihnen ein neues Selbstbewusstsein schenken und Ihnen Ihre Unsicherheiten nehmen. Deswegen geben wir Ihnen auf dieser Seite eine erste Möglichkeit, sich über Fachbegriffe zu informieren. Wenn Sie noch weitere Fragen zur plastischen Chirurgie haben, dann sprechen Sie uns, das kompetente Team der FONTANA KLINIK, gerne an.

Fachbegriffe nutzen

Bitte klicken Sie auf den jeweiligen Fachbegriff, der Sie interessiert. Der Text klappt dann auf. Die Liste ist nicht komplett, wenn Ihnen etwas fehlt, schicken Sie uns eine Email.

A

Abdominoplastik

Abdominoplastik (Bauchdeckenstraffung)

Bei einer Bauchdeckenstraffung handelt es sich fachlich um eine Abdominoplastik, welche einen ästhetisch-chirurgischen Eingriff der unteren und mittleren Bauchregion beschreibt. Hierbei werden überschüssige Fettdepots sowie erschlafftes Gewebe entfernt. Im Anschluss kann die Bauchwand-Muskulatur gestrafft werden, wodurch eine schlanke Taille und feste Bauchwand ermöglicht wird, die in der heutigen Zeit als Schönheitsideal gelten.

Aufgrund der starken Dehnung der Haut und des Unterhautgewebes, beispielsweise nach einer Schwangerschaft, kann ein hängender Bauch, der als störend empfunden wird, entstehen. Auch eine sogenannte Rektusdiastase kann ursächlich für eine Bauchdeckenstraffung sein, da hier eine Spalte zwischen den geraden Bauchmuskeln entstanden ist.

OP-Methoden der Abdominoplastik

Es gibt verschiedene Verfahren einer Abdominoplastik, die je nach individueller Situation angewandt werden. Die klassische Methode arbeitet mit einem Schnitt in der Bikinizone und um den Bauchnabel herum, da dieser bei dem Eingriff versetzt wird, sodass ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis erzielt wird. Die partielle Bauchdeckenstraffung lässt diese Versetzung aus, da hier nur die untere Bauchregion gestrafft wird. Welches Verfahren der behandelnde Arzt einsetzt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die eingehend im Vorfeld besprochen werden.

Mehr Informationen zur Bauchdeckenstraffung finden Sie hier

Achselschweiß

Achselschweiß

Die menschliche Schweißproduktion ist eine enorm wichtige biologische Funktion: Sie regelt die Körpertemperatur des menschen. Zum Beispiel bei hohen Außentemperaturen oder bei anstrengenden Tätigkeiten, die den Organismus ebenfalls aufheizen.

Mehr Informationen zur Absaugung der Schweißdrüsen finden Sie hier.

Akne

Akne

Akne ist eine ernsthafte Hauterkrankung und nicht zu verwechseln mit gewöhnlicher unreiner Haut oder gelegentlichen Pickeln. Weil die Übergänge von leichten Hautproblemen zur Akne jedoch fließend sind, sollte sie immer von einem Dermatologen (Hautarzt) untersucht werden.

Mehr Informationen zur Behandlung von Aknenarben finden Sie hier.

Alopezie

Alopezie

Alopezie oder medizinisch Alopecia ist eine gesteigerte Form des Haarausfalls. Hierbei wird das gesamte Kopfhaar oder einige bestimmte Hautareale nach und nach lichter bzw. schütter

Alopecia Aerata

Alopecia Aerata ist der medizinische Fachbegriff für Kreisrunden Haarausfall. Dieser betrifft in aller Regel die Haupthaare, seltener auch andere Körperpartien, und kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten.

Alopecia Androgenetica

Alopecia Androgenetica ist der medizinische Fachbegriff für genetisch bedingten Haarausfall. Die Ursachen für diesen sind dem Namen gemäß erblich bedingt und nicht durch eine Krankheit hervorgerufen.

Mehr Informationen zur Behandlung von Haarausfall und zur Haartransplantation finden Sie hier.

Altersflecken

Altersflecken

Altersflecken sind ein harmloses Hautphänomen, welches zu den Pigmentstörungen zählt. Sie machen sich meist als typisch bräunlich gefärbte Flecken auf Handrücken, Unterarmen und Gesicht bemerkbar.

Anästhesie

Anästhesie und Narkose

Als Anästhesie wird die Unempfindlichkeit gegenüber Schmerzen, Temperaturen und Berührung bezeichnet. Bei Operationen wird diese künstlich durch Medikamente von einem Facharzt für Anästhesie, ausgelöst. Das Narkosemittel versetzt den Patienten in einen schlafähnlichen Zustand, in dem die Muskeln entspannen und das Schmerzempfinden ausgeschaltet wird. Dem Anästhesisten steht eine Anästhesiepflegekraft zur Seite. Gemeinsam überwachen sie während des operativen oder diagnostischen Eingriffs die Narkose sowie die Körperfunktionen, des Patienten.

Die Anästhesie wird durch Inhalation und/oder Injektion eingeleitet. In der Regel werden zur Narkose Substanzen wie Relaxantien, Hypnotika und Analgetika verwendet und, angepasst auf den jeweiligen Patienten sowie den Eingriff, verabreicht. Durch die individuelle Anpassung der Medikamentenmenge kann die heutige Narkose sehr gut gesteuert werden, sodass für jeden eine optimale Narkose eingesetzt wird. Nebenwirkungen beziehungsweise Komplikationen treten daher nur noch äußerst selten auf.

Anästhesiologie

Das Wort Anästhesiologie stammt aus dem Altgriechischen. Es setzt sich zusammen aus den Begriffen für „nicht“ sowie „Wahrnehmung“, bezeichnet also einen Zustand, in dem die Wahrnehmung ganz oder teilweise ausgeschaltet ist.

Anästhesist

Ein Anästhesist ist ein Facharzt der sog. Anästhesiologie. Dieser Begriff bedeutet übersetzt soviel wie „Nicht-Wahrnehmung“, also einen Zustand, in dem das Bewusstsein ganz oder in spezifischen Bereichen (zum Beispiel lokales Schmerzempfinden) ausgeschaltet ist.

Analogsedierung (Dämmerschlaf)

Die Analogsedierung, kurz auch Sedierung genannt, bezeichnet eine Art künstlich erzeugten Dämmerschlaf. Als solcher zählt das Verfahren zum Fachbereich der Anästhesie bzw. Anästhesiologie, welcher sich um die Schmerzausschaltung während eines medizinischen Eingriffs kümmert.

Örtliche Betäubung – Lokal Anästhesie für kleine Eingriffe

Bei einer sogenannten örtlichen Betäubung handelt es sich um eine Lokalanästhesie. Hierbei wird der Wirkstoff an die zu behandelnde Stelle injiziert, wodurch nur lokal die Reizunempfindlichkeit entsteht, ohne das Bewusstsein oder andere Körperfunktionen zu beeinträchtigen.

Arthrose

Arthrose:

Arthrose bezeichnet eine degenerative Gelenkerkrankung, also eine Gelenkabnutzung oder -verschleiß.

Als Auslöser für die Arthrose werden ein Übermaß an Belastung (etwa erhöhtes Körpergewicht, aber auch intensiver Sport) und angeborene oder traumatisch (Unfälle) bedingte Fehlstellungen der Gelenke gesehen. Die Arthrose kann aber auch als Folge einer anderen Erkrankung, beispielsweise einer Gelenkentzündung (Arthritis) entstehen (sekundäre Arthrose) oder mit überlastungsbedingter Ergussbildung (sekundäre Entzündungsreaktion) einhergehen (aktivierte Arthrose).

Augenlidstraffung

Augenlidstraffung

Wenn die natürliche Hautalterung sich auch rund um die Augenpartie bemerkbar macht, kann eine Augenlidstraffung Abhilfe schaffen.

Mehr Informationen zur Augenlidstraffung finden Sie hier.

Augenlidkorrektur

Augenlidkorrektur

Eine Augenlidkorrektur ist ein Eingriff der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie. Durch diesen Eingriff kann das optische Gesamtbild maßgeblich verbessert bzw. korrigiert werden.

Mehr Informationen zur Korrektur der Augenlider finden Sie hier.

B

Biolifting

Biolifting

Bio-Lifting ist eine nicht operative Form des Faceliftings. Es wird auch als natürliches oder sanftes Facelifting bezeichnet, wobei es weniger ein Facelifting, als eher eine Faltenunterspritzung oder eine Unterspritzung mit Hyaluron ist. Beim Bio-Lifting werden natürliche Substanzen genutzt, etwa Hyaluronsäure.

Blepharoplastik

 Blepharoplastik

ist der medizinische Fachbegriff für die umgangssprachliche Augenlidstraffung (auch: Augenlid-OP, Tränensackstraffung).

Mehr Informationen zur Lidstraffung finden Sie hier.

Blumenkohlohr

 Blumenkohlohr

Der seltsam klingende Begriff Blumenkohlohr beschreibt eine Verformung des äußeren Ohrs, dessen Aussehen umgangssprachlich an die Form eines Blumenkohls erinnert. Diese Deformation der Ohrmuschel entsteht durch einen Bluterguss zwischen Haut und Knorpel, der die Nährstoffversorgung dauerhaft behindert und dadurch zu einer Verformung des Knorpels führt.
Blutergüsse am Ohr sind fast immer eine Folge von Gewalteinwirkung, wie Schlägen auf das Ohr oder scharfes Knicken der Ohrmuschel. Besonders häufig betroffen sind daher Personen, die Kontaktsportarten ausüben. Zur Vermeidung von Komplikationen, wie einem Blumenkohlohr, sollten Blutergüsse sofort gekühlt und anschließend behandelt werden.
Mehr Informationen zur medizinischen Korrektur und Wiederherstellung des Reliefs der Ohren finden Sie hier.

Brustimplantat

Sichere Brustimplantate

Brustimplantate werden bei einer Brustvergrößerung entweder über oder unter dem Brustmuskel eingesetzt, um die gewünschte Form und das Volumen der Brust zu erreichen. Zuvor erörtert der behandelnde Arzt in einem eingehenden Gespräch, welche Implantate zum Einsatz kommen, denn es gibt verschiedene Ausführungen, die eingesetzt werden können.

Die Brustimplantate sind zum einen tropfenförmig erhältlich. Diese ermöglichen eine besonders natürlich aussehende Vergrößerung, da sie den unteren Bereich der Brust vergrößern. Zum anderen gibt es runde Implantate, die dagegen die Brüste voll ausfüllen, wodurch ein ansprechendes Dekolletee erreicht wird. Je nach Projektion der Implantate sind diese flacher oder höher.

Außerdem gibt es die Brustimplantate aus verschiedenen Materialien. Am gängigsten sind die Silikon-Implantate, die mit einem Kohäsiv-Gel gefüllt sind. Diese fühlen sich sehr natürlich an und dank der aufgerauten Oberfläche beugen sie der sogenannten Kapselbildung vor. Alternativ dazu gibt es Brustimplantate mit Kochsalzlösung.

Die Implantate werden über einen von drei Zugangswegen in die Brust eingesetzt, über die Achsel, den Brustwarzenhof oder die Unterbrustfalte. Welche Methode am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die im Vorfeld besprochen werden.

Mehr Informationen zur Brust-OP mit Implantat finden Sie hier.

Brustvergrößerung

Brustvergrößerung

Eine Brustvergrößerung vornehmen zu lassen kann vielerlei Gründe haben. Fehlbildungen, eine Veränderung der Brust, beispielsweise durch Schwangerschaft sowie Stillzeit, oder andere Faktoren liegen der Entscheidung zugrunde, sich einer Operation zu unterziehen.

Bei einer Brustvergrößerung werden Implantate eingesetzt, die besonders sicher, haltbar und formschön sind. Diese sind, je nach der anatomischen Gegebenheit der Frau, flachrund oder aber auch in höherer Projektion sowie tropfenförmig. In der Regel bestehen Sie aus Silikongel, es gibt aber auch Modelle aus einer physiologischen Kochsalzlösung.

Implantatewege bei der Brustvergrößerung
Je nach Größe des Implantates und der vorhandenen Gewebestruktur wählt der Chirurg den Implantatweg. Die gängigste Methode ist der Schnitt an der Brustumschlagsfalte, wobei dem Arzt eine gute Übersicht bei der Platzierung des Implantats gegeben ist. Weitere Zugänge sind über den Brustwarzenhof oder die Achselhöhle möglich.

Bei diesen drei Methoden handelt es sich um bewährte Verfahren, die kaum sichtbare Narben hinterlassen.

Bevor Sie sich einer Brustvergrößerung unterziehen, wird Ihr behandelnder Arzt ein eingehendes Beratungsgespräch mit Ihnen führen, bei dem die Art des Zugangs, die Implantatsgröße und weitere Aspekte erörtert werden, damit Sie ein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten.

Mehr Informationen zu unseren Brustvergrösserungen und Brust-OPs finden Sie hier.

Brustverkleinerung

Brustverkleinerung und Brustgewebe

Bei einer Brustverkleinerung wird im unteren Brustbereich ein Überschuss an Fett- und Drüsengewebe entfernt. Außerdem wird die Brustwarze höher gesetzt, um eine natürliche Form der Brust zu gewährleisten. Eventuell wird diese ebenfalls verkleinert. Zusätzlich zu einer Brustverkleinerung kann eine Fettabsaugung und eine Bruststraffung durchgeführt werden, damit das ästhetische Wunschaussehen des Dekolletees erreicht wird.

Es gibt drei verschiedene Schnittführungen bei einer Brustverkleinerung. Bei jeder wird zuerst ein Schnitt um die Brustwarze herum gesetzt. Die unauffälligste Methode wird im sogenannten „keyhole pattern“ durchgeführt, wobei der Chirurg anschließend einen vertikalen Schnitt nach unten vornimmt. Bei diesem Verfahren kann eher weniger Gewebe entfernt werden, wodurch sie seltener angewandt wird.

Schnittführung bei Brustverkleinerungen

Häufiger ist die L-förmige Schnittführung, die anschließend an den vertikalen Schnitt noch einen zusätzlichen Verlauf in eine Richtung der Brustumschlagsfalte erhält. Der T-förmige Schnitt verläuft an dieser Falte in beide Richtungen. Welchen Schnitt der behandelnde Arzt bei einer Brustverkleinerung anwendet ist durch verschiedene Faktoren bedingt, etwa die gewünschte Reduktion und das Volumen der Brust.

Häufige Gründe für eine Brustverkleinerung sind Schmerzen im Bereich des Rückens, der Schultern und des Kopfes aufgrund der ständigen starken Belastung. Zu große Brüste können aber auch zu psychischen Problemen führen. Ein weiterer Beweggrund kann eine dermatologische Problematik der Brustunterfalte sein. Vor einer Brustverkleinerung erörtert der Arzt gemeinsam mit der Patientin die gewünschte Form, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Weiter Informationen zum Thema Brustverkleinerung finden Sie hier.

D

Dämmerschlaf

Dämmerschlaf

Dämmerschlaf ist eine „leichte“ Alternative zur Vollnarkose. Der Dämmerschlaf ist eine Art Zwischenstufe zwischen Vollnarkose und örtlicher Betäubung, auch Sedierung genannt. Dabei muss der Patient nicht künstlich beatmet werden und ist ansprechbar.

Viele kleinere Operationen können im Dämmerschlaf völlig entspannt und angenehm durchgeführt werden. Man atmet selbstständig und der Herz-Kreislauf ist dabei ruhig und entspannt. Deshalb ist diese Methode auch für Risikopatienten, die keine zusätzliche Herz-Kreislauf-Belastung vertragen, optimal geeignet. Auch Angstpatienten wählen dieses Anästhesieverfahren gerne. 

Der Dämmerschlaf bzw. Dämmerschlafnarkose wird auf Wunsch des Patienten nach Abschirmung von akustischen und optischen Reizen durchgeführt. Hierbei wird zusätzlich zur örtlichen Betäubung ein schnell wirksames Schlafmittel intravenös verabreicht. Bei Bedarf kommt unterstützend ein Schmerzmittel hinzu. Damit wird ein angenehmer reizfreier Schlafzustand erreicht, der über längere Zeit aufrecht erhalten werden kann.

Dämmerschlaf ist eine besondere Form der lokalen Betäubung, d.h. sie ist die Dämmerschlaf-Narkose (Analgosedierung), die bei Nasen- und Augenlidkorrekturen sowie bei der Fettabsaugung angewandt wird. Das zu operierende Körperareal wird lokal betäubt, gleichzeitig wird den Patienten durch ein Beruhigungsmittel in eine Art Halbschlaf versetzt. Der Patient ist bedingt ansprechbar, aber das Zeitempfinden bleibt beim Dämmerschlaf ausgeschaltet. Von der Operation selbst (Schmerzen, Geräusche) bekommt man so gut wie nichts mit. Daher wird im Dämmerschlaf selbst ein mehrstündiger Eingriff oft als ausgesprochen kurz empfunden.

Die meisten operativen Eingriffen werden in der Fontana-Klinik in Dämmerschlaf durchgeführt. Dabei wurden sehr gute Erfahrung gemacht.

Da Vinci Lips

Da Vinci Lips

Hierbei werden die Abstände und Proportionen von Mund, Nase, Lippe und Kinn vermessen, um über die Unterspritzung der Lippen ein perfektes Größenverhältnis zu erzielen. Der Namensgeber Da Vinci steht Pate für den „goldenen Schnitt“ in der Ästhetik.

Dense Packing

Dense Packing

Gemeint ist hiermit eine besonders dichte Transplantation von Haarbündelungen, welche für ein besonders natürliches sowie volles Behandlungsergebnis sorgen sollen.

Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall

Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall: Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens Phasen, in denen mehr Haare ausfallen als sonst. Diese Phase(n) werden auch als Effluvium bezeichnet.

E

Eigenhaarverpflanzung

Eigenhaarverpflanzung

Die Eigenhaarverpflanzung oder auch Haartransplantation ist die Methode, um Merkmale krankhaft oder altersbedingten Haarausfalls zu beheben. Mit Hilfe verschiedener Behandlungstechniken können Voll- oder Halbglatzen, kreisrundem Haarausfall oder Geheimratsecken wieder mit Haaren bestückt werden.

Mehr zur Haarverpflanzung.

Endoskopisches Facelifting

Endoskopisches Facelift

Das Endoskopische Facelift ist eine ganz bestimmte Form der operativen Gesichtsstraffung. Innerhalb der unterschiedlichsten Formen eines Facelifting zählt das Endoskopische Facelift zu den narbenärmeren Methoden.

Ellenrinnensyndrom

Ellenrinnensyndrom:

Das Ellenrinnensyndrom (Sulcus ulnaris-Syndrom) ist eine Druckschädigung des Nervus Ulnaris im Ellenbogengelenk, bei dem das bindegewebliche Dach des Kubitaltunnels straff wird und auf den Nerven drückt. Als Folge kommt es zu Missempfindungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühlen, bis hin zu Schmerzen im Bereich des Klein- und Ringfingers.
Im fortgeschrittenen Stadium des Ellenrinnensyndroms kann es auch von Kraftminderung mit Muskelschwund bis zur vollständigen Lähmung des Nerven mit Ausbildung der sogenannten  „Krallenhand“ führen.

Im Rahmen der Handchirurgie lässt sich die Funktion durch eine Entlastungs-OP der Nerven wieder herstellen.

Facelift

Facelifting kurz erklärt

Das Facelift oder wie sie auch genannt wird, die Gesichtsstraffung, beschreibt einen Eingriff am Gesicht, bei dem der plastische Chirurg die Haut sowie das Gewebe strafft. Dadurch werden Falten effektiv geglättet und ein jüngeres Erscheinungsbild erreicht.

Das bewährte Verfahren eines Facelifts sieht vor, das ein Hautschnitt an der Schläfe knapp hinter dem Haaransatz, der sogenannte „Hairlinecut“, angesetzt wird, der vor dem Ohr bis zur hinteren Ohrfalte geführt wird. Nun kann der Chirurg mit der Straffung des sogenannten SMAS beginnen. Hierbei handelt es sich um das superfizielle muskuloaponeurotische System, das als Fasersystem und Fettgewebe unter der Haut liegt.

Anfänglich sind nach einer Gesichtsstraffung noch Schwellungen und Blutergüsse zu sehen, die aber mit der Zeit abklingen. Circa zwei Wochen nach der Behandlung werden die Nähte gezogen. Lediglich feine, kaum sichtbare Narben bleiben zurück. Das Facelift kann den Alterungsprozess nicht aufhalten, aber es verzögert diesen.

Mehr zum Facelift

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung ist ein sehr allgemeiner Begriff für die Verringerung oder Beseitigung von Falten im Gesicht. Diese Falten entstehen im Laufe des Lebens und sind unvermeidbar. Ein Teil davon lässt sich minimal-invasiv, also ohne Operation straffen. Bei stärkerer Faltenbildung hilft ein Facelift.

Mehr zur Faltenbehandlung

Faltenunterspritzung

Faltenunterspritzung kurz erklärt

Die Faltenunterspritzung wird eingesetzt, um erschlaffter Haut wieder zu mehr Spannkraft und Elastizität zu verhelfen. Dadurch werden als störend empfundene Falten im Gesicht geglättet und das Hautbild wirkt frischer während das natürliche Erscheinungsbild erhalten bleibt. Die Faltenunterspritzung erfolgt mit einem Protein, das mithilfe einer dünnen Nadel in die zu behandelnden Regionen injiziert wird. Durch dieses Medikament werden die Muskeln in den unterspritzten Bereichen ruhiggestellt, wodurch eine Entspannung entsteht, die bereits bestehende Falten mildert und die Neubildung dieser verhindert. Das Medikament hat sich bereits seit vielen Jahren bewährt. Die Injektion verläuft schmerzfrei, selten treten leichte Rötungen oder andere Hautirritationen an den behandelten Stellen auf.

Verlangsamung des Alterungsprozesses

Mit dem natürlichen Alterungsprozess verliert auch die Haut an Elastizität, die sich auch durch gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und weitere Maßnahmen nur herauszögern, aber nicht vollständig aufhalten lässt.

Daher ist die Faltenunterspritzung eine Möglichkeit diesen Prozess zu verlangsamen. Die Menge des Proteins berechnet der behandelnde Arzt individuell, damit das bestmögliche Ergebnis erzielt wird. Dies und weitere Fragen zur Faltenunterspritzung werden in einem ausführlichen Anamnesegespräch erörtert.

FAMI

FAMI

Die Abkürzung FAMI steht für Facial Autograph Muscle Injection, also eine Injektionsmethode in die Gesichtsmuskeln.

Fadenlifting

Fadenlifting

Das Fadenlifting ist eine Form der Gesichtsstraffung ohne OP. Hierbei werden Fäden aus medizinischen abbaubare Kunststoffen, wie Poly-Milchsäuren in der Unterhaut verankert und gestrafft.

Mehr zum Fadenlifting

Fettabsaugung

Fettabsaugung an Problemzonen

Bei einer Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, werden überschüssige Fettzellen entfernt, die oftmals aufgrund einer Verteilstörung zu sogenannten Problemzonen führen. Fettpolster geben der Haut eine unregelmäßige Kontur und können in negativem Fall die Hautdurchblutung beeinträchtigen. Am häufigsten treten diese Problemzonen im Bereich der Oberschenkel, des Bauches, Gesäßes und den Hüften auf. Wenn diese Fettdepots durch regelmäßiges Training und einer Ernährungsumstellung nicht von selbst abzubauen sind, dann hilft nur eine Fettabsaugung, um diese zu entfernen.

Für die Fettabsaugung gibt es verschiedene modernste Verfahren, wie die wasserstrahlassistierte Liposuktion oder Tumeszenztechnik. Welche Methode bei der jeweiligen Behandlung zum Einsatz kommt, wird während des Anamnesegespräches durch den behandelnden Arzt vorgeschlagen.

Nach der Behandlung wird ein Verband angelegt, der besonders straff sitzen sollte. Auf diese Weise wird die auftretende Schwellung vermindert. Sobald diese abgeklungen ist, wird das Ergebnis der Fettabsaugung vollständig sichtbar.

Mehr zur Fettabsaugung

Follicular Unit

Follicular Unit

Der Begriff Follicular Unit (kurz: ‚FU’ ) stammt aus dem Englischen und bedeutet Follikulare Einheit. Gemeint ist hiermit eine Gruppe von Haarfollikeln, welche eine natürliche Bündelung ergeben.

Fliehendes Kinn

Fliehendes Kinn:

Das fliehende Kinn bezeichnet eine Fehlstellung des Unterkiefers nach hinten, zum Kopf hin. Medizinisch ausgedrückt ist das fliehende Kinn, im Gegensatz zum vorstehenden Kinn, durch eine Zurückverlagerung des Unterkiefers zum Hals charakterisiert. Dadurch entsteht ein Überbiss der oberen Schneidezähne über die unteren, wodurch das komplette Schließen des Mundes schwierig sein kann.

Durch einen chirurgischen Eingriff kann der Unterkiefer in seiner Lage verändert, oder verlängert werden damit sowohl die Funktion des Gebisses, wie auch die Optik verbessert werden können. Gegebenenfalls arbeiten wir bei diesem Eingriff mit einem Kieferchirurgen zusammen, um die Zahnstellung anzupassen.

Mehr zur Kinnkorrektur

G

Ganglion

Ganglion:

Ein Ganglion (Überbein) ist eine gutartige Geschwulstbildung im Bereich einer Gelenkkapsel oder oberflächlichen Sehnenscheide mit Flüssigkeitsammlung. Das Ganglion entsteht selten spontan, meistens ist es Folge einer Überbeanspruchung, die zu chronischen Reizzuständen führt.

Gelegentlich kann das Ganglion Schmerzen verursachen und die Beweglichkeit einschränken.

Kleine Ganglione können sich durch Ruhigstellung und lokale Kompressionbehandlungen zurückbilden. Sind sie dafür zu groß, kann das Ganglion operativ beseitigt werden.

Geheimratsecken

Geheimratsecken

Der Begriff Geheimratsecken ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für den beginnenden androgenetischen Haarausfall beim Mann.

Gesichtsfalten

Gesichtsfalten

Gesichtsfalten entstehen, wenn das Bindegewebe schwächer wird und die kollagenen Fasern nachlassen. Der Zeitpunkt, wann die ersten altersbedingten Fältchen im Gesicht auftauchen, ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Gesichtsstraffung

Gesichtsstraffung

Der Begriff Gesichtsstraffung steht ganz allgemein für Verfahren und Behandlungen, nach denen die Gesichtshaut wieder optisch straffer, jünger und fester wirken soll.

Graft

Graft

Es gibt verschiedenste Bedeutungen für den Begriff Graft. Innerhalb der Ästhetischen Medizin steht das Wort Graft für die kleinstmögliche Einheit eines natürlich gewachsenen Haarbüschels. Diese Bezeichnung stammt aus dem Bereich der Haartransplantationen.

Gummy Smile

Gummy-Smile

Bei einem Gummy-Smile ist das Sichtbarkeitsverhältnis zwischen Zähnen, Zahnfleisch und Oberlippe im Ungleichgewicht. Dieses so genannte Zahnfleischlächeln (Gummy-Smile) wird von vielen Menschen als ästhetisch wenig ansprechend empfunden. Proportionen können, je nach Ausprägung irritierend auf das Gegenüber wirken und dadurch verstärkt Verunsicherungen auslösen. Die betroffenen Menschen vermeiden es zu lachen und erleben ein hohes Maß an emotionaler Belastung durch die optischen Beeinträchtigungen.

Ein Gummy-Smile kann minimal-invasiv, z.B. mit Botox oder operative korrigiert werden, um ausgewogene Proportionen herzustellen.

Gynäkomastie

Gynäkomastie der männlichen Brust

Eine Gynäkomastie bezeichnet die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse, die in der Regel krankhaft bedingt ist. Dadurch entwickelt sich eine Brust, die weiblich erscheint und damit zu einem gesenkten Selbstbewusstsein des Mannes führen kann. Davon zu unterscheiden ist die Pseudogynäkomastie, die durch Bildung von Fettgewebe aufgrund starken Übergewichts entsteht. Sowohl ein- als auch beidseitig kann die Gynäkomastie auftreten. In jugendlichen Jahren, während der Pubertät, besteht die Möglichkeit, dass eine derartige Veränderung der Brustdrüsen auftritt, die in den meisten Fällen aber ohne Behandlung wieder vollständig abklingt.

Die Ursachen für eine Gynäkomastie sind unklar, es wird vermutet, dass sie durch die Einnahme von Medikamenten mit einem hohen Anteil an Östrogen oder Funktionsstörungen der Leber beziehungsweise Nieren in der Entstehung unterstützt werden. Auch ein Tumor kann Grund für die Vergrößerung sein, ist aber eher selten aufzufinden.

Um die Gynäkomastie zu behandeln, ist ein chirurgischer Eingriff nötig, bei dem das überschüssige Gewebe entfernt und gegebenenfalls eine Fettabsaugung durchgeführt wird. So wird wieder eine stramme, männliche Brust geschaffen. Die verschiedenen Möglichkeiten sowie weitere Informationen erörtert Ihr behandelnder Arzt in einem eingehenden Anamnesegespräch mit Ihnen.

Mehr zur Gynäkomastie

H

Haarausfall

Haarausfall

Der natürliche Haarausfall sorgt dafür, dass wir jeden Tag rund 50 – 100 Haare verlieren. Durch tägliches Bürsten und regelmäßige Pflege fällt dies aber kaum auf. Besorgniserregend wird es erst dann, wenn täglich mehr und mehr Haare ausfallen.

Haarentfernung

Dauerhafte Haarentfernung

Die Haarentfernung mittels Lasertherapie ist eine effektive Möglichkeit, um die Haut dauerhaft von Haaren zu befreien. Dabei wird die IPL-Technologie angewandt (Intense Pulse Light), die durchgeführt wird, ohne dass die zu behandelnden Stellen betäubt werden müssen. Durch dieses schonende Verfahren ist das Risiko von Schwellungen und Rötungen reduziert. Der Laser verödet die Haarwurzeln, indem das in den Haaren enthaltene Melanin die Lichtimpulse absorbiert. Es entsteht Hitze bei der Umwandlung der Energie des Lichts, wodurch die Verödung bewirkt wird. Sobald die Haare nach einigen Tagen ausgefallen sind, ist ein Nachwachsen ausgeschlossen. Für ein dauerhaftes und zufriedenstellendes Ergebnis sollte die Haarentfernung über einen längeren Zeitraum in mehreren Sitzungen durchgeführt werden.

Durch die Haarentfernung wird auch das Gesamtbild der Haut verbessert. Hautirritationen werden verringert und das Gewebe gestärkt. Auch Akne, Pigmente und Gefäßveränderungen nehmen nach der Behandlung sichtlich ab.

Eine glatte, haarlose Haut gehört zu den Schönheitsidealen unserer Gesellschaft, weswegen sich sowohl Männer als auch Frauen regelmäßig die Haare an unterschiedlichen Körperstellen entfernen. Auch eine Hypertrichose, der vermehrte und dichte Haarwuchs, kann Grund für eine Haarentfernung sein.

Haarfollikel

Haarfollikel

Der Haarfollikel ist von außen nicht einsehbar. Es befindet sich genau am Ausgangspunkt des Haarschafts (also des Teiles vom Haar, welches gut sichtbar ist), wo es unter Anderem die Haarwurzel sowie verschiedene Drüsen beinhaltet.

Haartransplantation

Haartransplantation

Das Verfahren der Haartransplantation ermöglicht eine dauerhafte Rekonstruktion von Kopf- und Körperhaaren. Inzwischen gehört der Eingriff zu einer der beliebtesten Behandlungen im Bereich Plastisch-Ästhetischer Chirurgie.

Mehr zur Haartransplantation…

Hautalterung

Hautalterung

Die natürliche Hautalterung ist ein Phänomen, welches jeder Mensch im Laufe seines Lebens erfährt. Wie alle anderen Bereiche des Organismus beginnt auch die Haut mit zunehmendem Alter sich zu verändern.

Höckernase

Höckernase

Eine Höckernase, oder Adlernase beschreibt umgangssprachlich eine nach oben gekrümmte Nase, die in der Mitte einen Höcker ausbildet.

Höckernasen lassen sich operativ begradigen. Dabei wird der den Häcker hervorrufende Knorpel oder Knochen vorsichtig abgetragen.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure in der plastischen Chirurgie

Hyaluronsäure ist natürlicherweise im menschlichen Körper enthalten. Als Polysaccharid ist sie Bestandteil verschiedener Gewebearten und erfüllt beispielsweise die Funktion, viel Wasser binden zu können. In der ästhetisch-plastischen Chirurgie wird künstlich hergestellte Hyaluronsäure als sogenannter Filler für unterschiedliche Behandlungen eingesetzt. Aufgrund ihres natürlichen Vorkommens, sind allergische Reaktionen und andere Nebenwirkungen nach dem Verfahren auf ein Minimum reduziert.

Die Hyaluronsäure kann beispielsweise bei der Faltenbehandlung verwendet werden. Vor allem im Bereich der Augen, des Mundes und der Wangen eignet sich der Wirkstoff gut, um wieder ein vitaleres Hautbild zu erzielen. Dabei wird das Material oberflächlich injiziert, wodurch sich die Hyaluronsäure verteilt und die Falten glättet. Des Weiteren wird die gelartige Substanz für ästhetischen Korrekturen, etwa einer Nasenkorrektur, genutzt. Dabei wird mittels unterspritzter Bereiche die Nase neu modelliert, um etwa Höcker auszugleichen.

Es ist ratsam, die Behandlung mit Hyaluronsäure in regelmäßigen Abständen zu wiederholen, um ein langanhaltendes Ergebnis zu erreichen. Der Wirkstoff wird über die Zeit vom Körper abgebaut, daher ist auch eine Wiederholung der Behandlung bedenkenlos durchführbar.

K

Knollnase

Knollnase

Der umgangssprachliche Begriff orientiert sich an der knollenförmigen Vergrößerung der vorderen Nase, die häufig krankhafte Ursachen, wie Rosazea hat. In späten Stadien der Erkrankung kommt es nach Hautverdickungen zu Wucherungen des Gewebes.

Zur Beseitigung von Knollnasen kommen operative, aber auch minimal-invasive Verfahren in Betracht.

Mehr zu Nasenkorrekturen

Kreisrunderhaarausfall

Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall ist die häufigste Form des durch krankhafte Entzündung hervorgerufenen Haarausfalls überhaupt. Dabei unterscheidet er sich sowohl von allgemeinem krankhaften Haarausfall, bei dem das Haupthaar zunehmend schütterer wird, als auch von genetisch bedingtem Haarausfall.

L

Lidstraffung

Lidstraffung: Korrektur von Tränensäcken und Schlupflidern

Bei einer Lidstraffung ist es möglich, sowohl das Oberlid als auch das Unterlid zu korrigieren und Ihnen somit wieder einen vitaleren Gesichtsausdruck zu verleihen. Aufgrund erschlaffter Haut können Schlupflider entstehen, welche die Augen stark zudecken. Dabei wird nicht nur das Sichtfeld beeinträchtigt, sondern auch das eigene Wohlbefinden kann unter der unschön wirkenden Augenpartie leiden. Bei einer Lidstraffung werden die kleinen Fettpölsterchen und überschüssige Haut entfernt. Dafür werden Inzisionen entlang der natürlichen Lidfalte gesetzt, um die Oberhaut vom Unterhautgewebe abzuheben und zu straffen. sodass wieder ein frischer Eindruck entsteht, der sich auf das gesamte Gesicht auswirkt. Die dabei entstehenden Narben sind so fein, dass Sie nicht deutlich sichtbar sind.

Genauso kann eine Lidstraffung bei Tränensäcken angewendet werden. Hier werden die feinen Hautschnitte an der Wimperngrenze durchgeführt. Sind die Tränensäcke eher gering ausgeprägt und ist keine überschüssige Haut vorhanden besteht die Möglichkeit eines transkonjunktivalen Verfahrens. Bei diesem verlaufen die Schnitte in der Unterlidinnenseite, wodurch die Narben vollständig versteckt liegen. Siehe auch Augenlidstraffung.

Mehr zur Lidstraffung…

Lidchirurgie

Lidchirurgie

Die Lidchirurgie ist ein Untergebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie, die sich mit der operativen Formveränderung der Augenlider befasst, etwa der Beseitigung von Schlupflidern oder Tränensäcken.

Lidstraffung

Lidstraffung: Korrektur von Tränensäcken und Schlupflidern

Bei einer Lidstraffung ist es möglich, sowohl das Oberlid als auch das Unterlid zu korrigieren und Ihnen somit wieder einen vitaleren Gesichtsausdruck zu verleihen. Aufgrund erschlaffter Haut können Schlupflider entstehen, welche die Augen stark zudecken. Dabei wird nicht nur das Sichtfeld beeinträchtigt, sondern auch das eigene Wohlbefinden kann unter der unschön wirkenden Augenpartie leiden. Bei einer Lidstraffung werden die kleinen Fettpölsterchen und überschüssige Haut entfernt. Dafür werden Inzisionen entlang der natürlichen Lidfalte gesetzt, um die Oberhaut vom Unterhautgewebe abzuheben und zu straffen. sodass wieder ein frischer Eindruck entsteht, der sich auf das gesamte Gesicht auswirkt. Die dabei entstehenden Narben sind so fein, dass Sie nicht deutlich sichtbar sind.

Genauso kann eine Lidstraffung bei Tränensäcken angewendet werden. Hier werden die feinen Hautschnitte an der Wimperngrenze durchgeführt. Sind die Tränensäcke eher gering ausgeprägt und ist keine überschüssige Haut vorhanden besteht die Möglichkeit eines transkonjunktivalen Verfahrens. Bei diesem verlaufen die Schnitte in der Unterlidinnenseite, wodurch die Narben vollständig versteckt liegen. Siehe auch Augenlidstraffung.

Mehr zur Lidstraffung

M

MACS Lift

MACS Lift

MACS heißt Minimal Access Cranial Suspension Lift. Es ist eine schonende Methode des Facelifts, bei der man bald wieder gesellschaftsfähig ist, weil nur sehr kleine Narben entstehen.

Mehr zu Lifting und Gesichtsbehandlungen...

Mega Transplantation

Mega Transplantation

Als Mega Transplantation wird ein Verfahren innerhalb der modernen Haarimplantologie oder auch Eigenhaarverpflanzung bezeichnet, bei welchem alle zu verpflanzenden Haareinheiten nach Möglichkeit nur einer Behandlung transplantiert werden sollen.

Micrograft

Micrograft

Der Begriff Micrograft stammt aus dem Bereich der Haarimplantologie, auch Eigenhaarverpflanzung genannt. Als Micrograft wird eine größere Einheit einer behaarten Hautinseln (Graft) bezeichnet

Minigraft

Minigraft

Der Begriff Minigraft stammt aus dem Bereich der Haarimplantologie bzw. Eigenhaarverpflanzung. Gemeint ist hiermit eine kleinste Einheit von Haarbüscheln innerhalb der Micro- und Minigraftsmethode.

Minilift

Minilift

Das Minilift ist eine ganz spezielle Form des Faceliftings (auch Facelift oder Lifting genannt, medizinischer Fachbegriff Rythidectomie). Ein Facelifting ist ein operativer Eingriff zur Gesichtsstraffung, welcher dem Bereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie zuzuordnen ist.

Mehr zu Face- und Minilifting

Minoxidil

Minoxidil

Minoxidil ist ein pharmakologischer Wirkstoff, der sowohl bei Bluthochdruck (Hypertonie) als auch bei erblich bedingtem Haarausfall (Alozepie) Anwendung findet.

MACS Lift

MACS Lift

MACS heißt Minimal Access Cranial Suspension Lift. Es ist eine schonende Methode des Facelifts, bei der man bald wieder gesellschaftsfähig ist, weil nur sehr kleine Narben entstehen.

N

Narbenkorrektur

Narbenkorrektur kurz erklärt

Das Ziel einer Narbenkorrektur besteht darin, Narben, die als störend empfunden werden, unscheinbarer zu machen. Es gibt Narben, die Bewegungsabläufe beeinträchtigen, aber auch solche, die aufgrund ihrer Auffälligkeit das persönliche Wohlbefinden mindern. Je nach Typ der Narbe wird ein entsprechendes Verfahren angewandt, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen.

Vor der Narbenkorrektur wird der behandelnde Arzt ein eingehendes Gespräch mit dem Patienten führen und die Art des Narbengewebes bestimmen, denn verschiedene Wunden bilden unterschiedliche Narben aus. Möglich sind etwa die Keloide, deren rötliches oder dunkleres Gewebe über die Narbengrenzen hinausreichen. Hypertrophe Narben wachsen dagegen nicht über die Narbengrenzen hinaus, sie treten als dickes und rötliches Narbengewebe auf. Wenn aufgrund einer Verletzung Gewebe entfernt wurde, entstehen sogenannte Kontrakturen, die sehr fest und zusammengezogen auftreten können. Die Narbenkorrektur richtet sich nach Typ und Ausmaß der zu behandelnden Region.

Narben vermeiden

Bei einer Z-Plastik werden dreieckige Hautlappen durch feine Schnitte erzielt, deren Lappenspitzen zu einer z-förmigen Narbenlinie zusammengeführt werden. Diese wird vernäht und die Narbe an die Spannungslinien des Hautgewebes angepasst. Um an größeren Bereichen eine Narbenkorrektur durchzuführen, besteht die Möglichkeit der Hautlappenplastik oder Hauttransplantation. Dabei wird körpereigene, gesunde Haut, bei einer Hautlappenplastik zusätzlich das darunterliegende Gewebe, entnommen und die zu korrigierende Region abgedeckt. Das Transplantat verwächst in dem neuen Bereich und wird dadurch wieder mit Blut versorgt.

Es bestehen weitere Möglichkeiten der Narbenkorrektur, zur Behandlung des Narbengewebes. Dazu zählen die Lasertherapie, das medizinische Needling sowie die Abschleifung beziehungsweise das Narben-Peeling.

Ferner kann die Narbenbildung von großflächigen Verletzungen durch eine frühzeitige Silikonkompression reduziert werden. Der sanfte Druck auf die Hautfläche verringert dabei die Bildung von Kollagen und damit die Entstehung wulstiger Narben. Auch eine Hyaluron-Unterspritzung kann sinnvoll sein, wenn es sich um tieferliegende, atrophe Narben handelt.

Kortisonpräparate werden bei hypertrophen Narben und echten Keloiden eingesetzt, durch die Injektion von langwirksamen Kortisonprodukten in das veränderte Gewebe.

Narbenbehandlung

Narbenbehandlung

Die Narbenbehandlung umfasst alle Formen und Methoden, unliebsame Narben möglichst unsichtbar zu machen. Dabei reichen die Möglichkeiten von der operativen Narbenentfernung bis hin zu sanften Methoden.

Mehr zur Narbenbehandlung

Oberarmstraffung

Oberarmstraffung kurz erklärt

Eine Oberarmstraffung, die sogenannte Brachioplastik, stellt ein modernes Verfahren dar, um eine Korrektur der Oberarmkontur und Entfernung von überflüssigem Gewebe vorzunehmen. Dadurch wird eine ansprechende Oberarmform erreicht, die mit dem gesamten Körperbild harmonieren kann.

Wenn die Haut- und Unterhautschichten an Elastizität verlieren, entstehen hängende Partien, die als unangenehm empfunden werden. Ursächlich für die Erschlaffung sind unter anderem der natürliche Alterungsprozess, Übergewicht sowie Gewichtsschwankungen, Bewegungsmangel oder eine Bindegewebsstruktur, die nur schwach ausgebildet ist. Wenn durch Sport und entsprechende Ernährung sowie durch eine einfache Fettabsaugung keine Abhilfe geschafft werden kann, ist eine Oberarmstraffung die mögliche Alternative.

Oberarmstraffung und Schnittführung

Bei einer Oberarmstraffung kann die Schnittführung auf verschiedene Weisen geführt werden. Der T-, L- oder halbmondförmige Schnitt wird so gesetzt, dass die Narbe später in der Achselhöhle verborgen liegt. Ein „hockeyschlägerförmiger“ Schnitt ist ebenfalls möglich, der entlang der Oberarminnenseite verläuft. Anschließend wird der Überschuss an Fettgewebe und Haut, ebenso wie das Unterhautgewebe entfernt.

Die Straffung erfolgt, indem in der Achsel mithilfe des Bindegewebes, das oberflächlich liegt, die Haut fixiert wird. Welche Menge an Gewebe bei der Oberarmstraffung entnommen werden soll und welche Art der Schnittführung angewandt wird, bespricht der behandelnde Arzt in einem detaillierten Vorgespräch, da dies von verschiedenen Faktoren, wie zum Beispiel von der Beschaffenheit der Haut, abhängig ist.

Mehr zur Oberarmstraffung

Ohrenkorrektur

Ohrenkorrektur und Fehlbildung der Ohrmuschel

Abstehende Ohren sind in unserer Gesellschaft ein Merkmal, das häufig als störend und unästhetisch empfunden wird. Außerdem können sie zu psychischen Störungen in Form von Minderwertigkeits- sowie Schamgefühlen führen. Dabei handelt es sich um eine geringgradige Fehlbildung der Ohrmuscheln, die in der Regel genetisch bedingt ist. Der Knorpel kann durch einen operativen Eingriff neu geformt werden, um die Ohren anzulegen. Eine derartige Ohrenkorrektur nennt sich Otopexie und ist bereits bei Kindern bedenkenlos möglich.

Ab wann hat man abstehende Ohren?

Medizinisch ist von abstehenden Ohren die Rede, wenn diese zwei Zentimeter vom Kopf abstehen beziehungsweise einen Abstandswinkel von 30 Grad und mehr aufweisen. Weder das Hörvermögen noch der Gleichgewichtssinn werden dadurch beeinträchtigt.

Bei dem Eingriff werden ein oder mehrere kleine Hautschnitte an der Rückseite des Ohres vorgenommen. Auch von der Vorderseite kann ein Zugang geöffnet werden, je nach individueller Situation, damit das bestmögliche Ergebnis erzielt werden kann. Auf diese Weise wird das Ohr freigelegt und neu geformt. Die dabei entstehende Narbe ist klein und unauffällig. Die Risiken einer Ohrenkorrektur sind gering, eine Schwellung sowie Blutergüsse treten im normalen Umfang, wie nach jedem operativen Eingriff, auf.

Mehr zur Ohrenkorrektur

P

Permanent Make up

Permanent Make up

Das Prinzip des Permanent Make Up (auch: PMU) ist noch nicht allzu lange auf dem Markt, erfreut sich aber großer Beliebtheit. Hierbei soll ein dauerhafter Schminkeffekt geschaffen werden, der für mehrere Jahre anhält.

Plastische Chirurgie

Plastische Chirurgie

Die plastische Chirurgie ist eine ärztliche Tätigkeit, die sich mit der Veränderung von körperlichen Formen aus funktionalen und ästhetischen Gründen beschäftigt.

Die Anfänge gehen mehrere tausend Jahre zurück und konzentrierten sich zunächst auf die Wiederherstellung von meist im Kampf verlorenen Gesichtsteilen, wie z.B. der Nasen. Auch heute noch spielt dieser Bereich, gerade bei Unfällen oder Verbrennungen eine wichtige Rolle

Später kamen mehr die ästhetischen Aspekte der Körperveränderung hinzu, so werden zum Beispiel seit über hundert Jahren Nasen verkleinert oder Brüste vergrößert.

Der Facharzt für plastische Chirurgie wird nach der ärztlichen Weiterbildungsverordnung verliehen und schützt die Patienten vor so genannten „Schönheitschirurgien“ die keinerlei Fachkenntnis vorweisen müssen.

Mehr zur Behandlungen der plastischen Chirurgie...

R

Rhinoplastik

Rhinoplastik

Eine Rhinoplastik ist eine klassische plastische Korrektur der Nasenform. Dabei handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle OP, bei der sowohl die Länge, Breite, Höhe, Symmetrie und Profil der Nase verändert werden kann.

Nasenkorrekturen zählen zu den häufigsten plastischen Operationen der Fontana Klinik

S

Sattelnase

Sattelnase

Sattelnasen haben ein Profil, was umgangssprachlich an die seitliche Form eines Sattels erinnert. Der mittlere Teil des Nasenrückens liegt tiefer als Nasenspitze und -wurzel, weil der Knorpel Defizite aufweist.

Operativ kann der fehlende Knorpel durch Verpflanzung von eigenem Knorpel oder künstlich ausgeglichen werden.

Mehr zu Nasenkorrekturen

Schlupflider

Schlupflider

Von Schlupflidern spricht man, wenn der obere bewegliche Teil des Augenlids, der beim Schlafen die Augen schließt, nicht mehr zu sehen ist. Es entsteht für den Betrachter ein müder Blick, der einige Menschen stört. Schlupflider sind nichts ungewöhnliches und selbst viele Prominente, mit schönen Augen, haben sie.

Schlupflider entstehen mit dem Alter, wenn die Haut an Spannkraft verliert. Genetische Faktoren und ein intensiver Lebenswandel mit wenig Schlaf, viel Stress, viel Alkohol und viel Nikotin können die Entstehung begünstigen.

Operativ lassen sich Schlupflider einfach und dauerhaft beseitigen.

Mehr zur Entfernung von Schlupflidern

Schnellender Finger

Schnellender Finger:

Zu schnellenden Fingern (auch Schnappfingern) kommt es, wenn das Ringband eines oder mehreren Finger über dem beugeseitigen Grundgelenk durch belastungsbedingte Reize verdickt ist. Dadurch kommt es zu einem mechanischen Engpass der Beugesehne und zum ‚Schnappen‘ des Fingers beim Strecken aus der Beugung.

Durch eine ambulante OP lässt sich das Ringband weiten und die normale Beweglichkeit des Fingers zurück gewinnen.

Mehr zur Handchirurgie

Single Strip Harvesting

Single Strip Harvesting

Als Single Strip Harvesting wird eine spezielle Methode innerhalb der Haarimplantologie bzw. Eigenhaarverpflanzung bezeichnet.

Skin Resurfacing

Skin Resurfacing

Das Skin Resurfacing ist eine Laser-Therapie zur Entfernung von oberflächlichen Hautunreinheiten und Alterserscheinungen, mit den Ziel eine schöne Hautstruktur zu erzeugen.

SMAS Lift

SMAS Lift

SMAS heißt „Superficial Muscular Aponeurotic System“. Es bezeichnet das dünne Untergewebe der Gesichtshaut. Dieses SMAS-Gewebe verliert mit der Zeit an Kraft (Elastizität) und zieht Teile des Gesichts, z.B. die Wangen nach unten. Mit dem SMAS-Lift wird dieses untere Stützgewebe wieder dort befestigt, wo es ursprünglich war und erst dann die Haut darüber gestrafft.

Spaltnase

Spaltnase

Spaltnasen bezeichnen die angeborene Lippen-Kiefer-Gaumenspalte.

Operativ lässt sich sowohl die Funktion, wie auch die Symmetrie durch den Einsatz verschiedener Techniken gut herstellen.

Mehr zu Nasenkorrekturen

Stirnlifting

Stirnlifting kurz erklärt

Bei einem Stirnlifting wird die obere Gesichtspartie verjüngt, wobei unter anderem die sogenannten Zornesfalten geglättet werden. Es gibt verschiedene bewährte Verfahren zu dieser Behandlung. Bei der konventionellen offenen Methode wird ein langer Hautschnitt von einem Ohr zum anderen, knapp hinter der Haarlinie gesetzt. Dabei handelt es sich um den sogenannten „Hairlinecut“ Anschließend strafft der ästhetisch-plastische Chirurg die Stirn und glättet dadurch die Haut.

Das endoskopische Verfahren ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei dem lediglich vier kleinere Schnitte hinter der Haargrenze gesetzt werden. Über diese Zugänge hebt der Chirurg die Haut mitsamt Gewebe und Muskeln an und korrigiert die Falten. Besonders für jüngere Patienten mit kleineren Falten ist diese Methode gut geeignet.

Stirnlifting und obere Gesichtshälfte

Ein weiteres Verfahren stellt das Midforehead-Lift da. Ihr behandelnder Arzt setzt dabei den Schnitt in einer querverlaufenden Stirnfalte und zur Glättung wird überschüssiges Gewebe entfernt. Die Narbe ist sehr unauffällig, da sie in der vorhandenen Stirnfalte verläuft.

In der Regel werden bei einem Stirnlifting auch die Augenbrauen nach oben versetzt, wodurch Ihre Augen größer und wacher wirken. Diese kann auch direkt geschehen, beispielsweise mit einem Fadenlift. Dabei werden dünne Fäden unter die Haut gelegt, die als Stütze und Anhebung der Haut dienen, womit die Haut gespannt und die Augenbrauen angehoben werden. Bei dieser Methode handelt es sich um eine minimal-invasive Behandlung, die in der Regel mit einer Lokalanästhesie durchgeführt wird. Die Operationsdauer beträgt je nach Verfahren eine bis eineinhalb Stunden, wobei der Patient zumeist in einen Dämmerschlaf versetzt wird.

T

Tränensäcke

Tränensäcke

Das was im Volksmund “Tränensäcke” genannt wird, ist entweder eine kurzfristige Schwellung oder eine dauerhafte Erschlaffung von Haut und tiefer liegenden Strukturen unterhalb der Augen.

Mehr zur Entfernung von Tränensäcken

Treacher-Collins-Syndrom

Treacher-Collins-Syndrom:

Das Treacher-Collins-Syndrom (auch Franceschetti Syndrom) ist eine erbliche Krankheit, die zu unterschiedlichen Fehlbildungen im Gesicht führen kann. Hierzu zählen das Fehlen oder die Missbildung von Ohren und Jochbein, das Auftreten einer Gaumenspalte oder eines „fliehendes“ Kinns, sowie Fehlbildungen an den Augenlidern. Die Ausprägungen sind variabel. Oft tritt mit der sichtbaren Veränderung auch eine Schwerhörigkeit auf.

Die Behandlung erfolgt nach Befund.

W

Wimperntransplantation

Wimperntransplantation

Die Wimperntransplantation ist ein relativ neues medizinisches Verfahren, welches es erstmals auch ermöglicht, fehlende Wimpernhaare zu ersetzen.

Fachbegriffe nutzen

Bitte klicken Sie auf den jeweiligen Fachbegriff, der Sie interessiert. Der Text klappt dann auf. Die Liste ist nicht komplett, wenn Ihnen etwas fehlt, schicken Sie uns eine Email.