Haartransplantation Frauen

Welche Haartransplantation ist für Frauen sinnvoll? Erfahren Sie hier, bei welchem Haarausfall welche Methoden für Frauen geeignet ist und was es kostet. Vom Scheitel bis zu den Wimpern.

Schöne Haare sind ein wichtiges Element der eigenen Persönlichkeit. Die meisten Frauen widmen ihnen jeden Tag viel Zeit für Pflege und Styling. Entsprechend dramatisch ist es, wenn sie plötzlich ausfallen. Dauerhafte Hilfe bietet betroffenen Frauen eine Haartransplantation. Durch die moderne Eigenhaartransplantation wird gesundes Haar an die kahlen Stellen für ein lebenslanges, natürliches Haarwachstum verpflanzt. Die Methode ist inzwischen seit vielen Jahren erprobt und ihr Erfolg wissenschaftlich nachgewiesen. Bei Frauen lassen sich Haar nicht nur am Scheitel und oberen Kopf, sondern auch an den Augenbrauen und Wimpern implantieren.

Wenn Sie unter Haarausfall leiden, viele Behandlungen nicht geholfen haben und Sie wissen möchten, ob Ihnen als Frau eine Haartransplantation helfen kann, dann lassen Sie sich von Dr. med. Klaus Niermann und seinen Haarexperten der Fontana Klinik in Mainz beraten.

Arzt Empfehlung Plastische Chirurgie Brust-OP Bauchstraffung 2020 von Gala

Die Zeitschrift GALA empfiehlt Dr. Niermann als plastischen Chirurgen für Brust- und Bauch-OPs.

Arzt Empfehlung Plastische Chirurgie Brust-OP Bauchstraffung 2020 von Gala

Die Zeitschrift GALA empfiehlt Dr. Niermann als plastischen Chirurgen für Brust- und Bauch-OPs.

Für Frauen: Haartransplantationen in Mainz

Haarausfall stellt für viele Frauen eine große psychische Belastung dar. Dass ein Mann Haare verliert, gilt als normal – anders als bei Frauen, wenn sie kahle Stellen auf dem Kopf bekommen, fällt das viel stärker auf. Deshalb ist es beruhigend, dass Haartransplantationen auch bei Frauen zu sehr guten Ergebnissen führen können.

Volles langes Haar gilt nach wie vor als Ausdruck blühender Weiblichkeit. Und wissenschaftliche Studien belegen, dass die Frisur einer der wichtigsten Schlüsselreize ist, die den ersten Eindruck prägen. Eine gute Frisur ist mehr als nur Styling, sie verleiht Selbstbewusstsein und Souveränität.

Die Bedeutung der Haare wird einem oft erst bewusst, wenn sie lichter und dünner werden oder ausfallen. Besonders Frauen, die deutlich seltener davon betroffen sind als Männer, leiden umso stärker unter Haarausfall – eben weil er bei ihnen selten vorkommt und sie damit umso öfter Blicke auf sich ziehen. Nicht nur die Attraktivität leidet, sondern auch das Selbstbewusstsein weicht Gefühlen von Scham, Unsicherheit, Selbstmitleid und Verzweiflung.

Die Gründe können vielfältig sein und reichen von erblich bedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie) über medikamentöse und hormonelle Auslöser bis zu selbstverschuldetem Schwund aufgrund zu fest gebundener Zöpfe. In jedem Fall ist der Haarausfall ein einschneidendes Ereignis, was nicht selten depressive Episoden auslösen kann.

Viele Frauen versuchen zunächst das immer dünner werdende Haar durch neue Frisuren zu kaschieren. Wenn das eigene Haar dafür nicht mehr reicht, wird Ersatzhaar bis hin zur Perücke getragen. Denn viele Betroffene wissen bis heute nicht, dass ihnen eine moderne Haartransplantation helfen kann, ihr eigenes Haar wieder natürlich wachsen zu lassen.

Die Eigenhaartransplantation für Frauen wird an einem Tag durchgeführt, ist weitgehend schmerz- und risikoarm und führt zu lebenslang gesundem Haarwuchs an den zuvor kahl gewordenen Stellen auf dem Kopf, Scheitel oder der Stirn.

Haarausfall bei Frauen erkennen

Der häufigste Haarausfall bei der Frau ist der hormonabhängige oder der medikamentös bedingte Haarausfall. Hormonumstellungen in den Wechseljahren oder medikamentös induzierte Hormonumstellungen durch die Pille, Chemotherapie und spezielle Medikamente führen dabei zu diffusem Haarausfall. Diffus bedeutet ein nicht klar abgegrenzter, sondern gleichmäßig über größere Flächen verteilter Verlust von Haaren, der zu einem lichten Kopf führt, bei dem die Kopfhaut durchscheint.

Aber auch der erblich bedingte androgene Haarausfall ist bei der Frau häufig. Man erkennt ihn anhand der Ludwig-Skala, einem Schema, dass die einzelnen Stadien des Haarausfalls der Frau vom Mittelscheitel aus zu den Seiten beschreibt.

Gut abzugrenzen und zu erkennen ist die sogenannte Traktionsalopezie, bei der die Haare durch das Tragen zu stramm gebundener Zöpfe oder Steckfrisuren durch dauerhaften Zug an den Haarwurzeln zum Haarausfall führen.

Seltener ist bei der Frau der Haarausfall bedingt durch Vernarbungen nach Unfällen oder Verbrennungen bzw. chronischen Entzündungen durch eine überschießende Talgproduktion der Haarwurzeln oder Pilz- und Infektionskrankheiten.

Bei welchem Haarverlust eignet sich eine Haartransplantation für Frauen?

Wenn der Haarausfall erblich bedingt ist, ist das oft der Anfang eines langen Leidensweges, der manchmal schon in jungen Jahren beginnt. Aber auch Frauen, die bisher immer eine tolle Haarpracht hatten, sind nicht vor Verlust geschützt. Eine medikamentöse oder Strahlentherapie kann ihn auslösen. Aber auch Verletzungen oder über längere Zeit sehr fest gebundene Zöpfe können die empfindlichen Haarwurzeln schädigen. Die häufigsten Arten von Haarausfall, gegen den eine Haartransplantation bei Frauen hilft sind:

  • Androgenetischer Haarausfall – erblich bedingter Haarausfall
  • Medikamentös bedingter Haarausfall z. B. nach Chemotherapien, Immunsuppressiva, Hormontherapien – nach Beseitigung bzw. Ausschluss der Ursachen
  • Haarausfall durch dauerhaft sehr stramm getragene Zöpfe
  • Haarausfall infolge von Vernarbung nach Unfällen oder Verbrennungen

Der Haarausfall bei Frauen tritt nicht nur im Bereich des Kopfes, insbesondere des Scheitels und der Stirn auf. Auch an den Wimpern und Augenbrauen können die Haare ausfallen, die sich durch Eigenhaartransplantationen ersetzen lassen.

Methoden zur Haartransplantation bei Frauen

Um eine Eigenhaartransplantation bei Frauen unauffällig durchzuführen, bietet sich die Streifenmethode (FUT) an, denn mit dieser Methode wird der Eingriff für andere kaum zu sehen sein.

Bei der FUT-Technik wird am Hinterkopf ein Hautstreifen entfernt (Nr.1 im Bild), aus dem die zu transplantierenden Haare entnommen werden (Nr.2 und 3 im Bild). diese Haaren werden anschließen z.B. auf dem oberen Kopf einzeln eingesetzt (Nr. 4 im Bild). Dazu muss kaum rasiert werden. Nach der OP kann die Naht unter dem längeren Deckhaar verschwinden. Ein Vorteil, den alle Patienten mit längerem Haar sehr zu schätzen wissen. Aber auch Patienten, die ihre letzten oder endlich wiedergekommenen Haare für die Behandlung nicht abrasieren lassen wollen, entscheiden sich für das FUT-Verfahren, weil es keinen Eingriff in die Frisur darstellt.

Natürlich ist auch eine Einzelhaarentnahme (FUE), direkt aus der rasierten Haut des Hinterkopfes möglich (Kopf auf der linken Seite im vorher-nachher Bild). Aufgrund der Rasur ist diese Methode bei Frauen mit längeren Haaren seltener gewünscht.

Bei der FUE-Technik wird am Hinterkopf eine Stelle rasiert, aus der die Haare einzeln entnommen werden (Nr. 1 u. 2 im Bild). Danach werden die Haare in einer Nährlösung aufbereitet (Nr. 3 im Bild), bevor sie einzeln eingesetzt werden (Nr. 4 im Bild).

Um den Haarausfall aufzuhalten, gibt es die PRP-Methode. Sie ist eine bewährte Alternative zu nebenwirkungsbehafteten Hormontherapien oder anstrengenden, täglich anzuwendenden Minoxidil-Therapien. Hierbei wird mit Eigenblut und einer sogenannten Stammzellfraktion die Haarwurzel gefüttert, d. h. mit Nährstoffen versorgt. Die Behandlung eignet sich auch, um nach einer Eigenhaartransplantation das implantierte Haar beim Anwachsen zu unterstützen.

Detaillierte Informationen über die verschiedenen Techniken der Haarverpflanzung finden Sie hier:

Haartransplantation Methoden

FUE-Methode

FUT-Methode

Ablauf der Haartransplantation bei Frauen

Sollten Sie sich für eine Haartransplantation interessieren, ist der erste Schritt eine ausführliche Beratung bei einem unserer Ärzte. Mit ihm sprechen Sie über Ihren Haarausfall, teilen ihm Ihre Wünsche und Sorgen mit und lassen sich von ihm zeigen, was sie von einer Haartransplantation erwarten können. Selbstverständlich erhalten Sie keine Standardantworten, sondern eine individuelle Beratung, die speziell an Ihren Bedürfnissen als Frau ausgerichtet ist. Sie können bei der Gelegenheit auch nach Vorher-Nachher-Bildern erfolgter Behandlungen fragen, damit Sie ein Bild davon erhalten, wie die verpflanzten Haare anschließend z. B. eine hohe Stirn vollständig bedecken.

Die wichtigste Entscheidung vor der Haartransplantation ist die Wahl der Methode. Weil sich die meisten Frauen für FUT (Follicular Unit Transplant) entscheiden, wird nur sie hier vorgestellt (Infos zu FUE gibt es hier). Dabei unterscheidet sie sich nur darin, dass der Hinterkopf nicht rasiert werden muss, um das Spenderhaar zu gewinnen. In jedem Fall wird am Tag der OP die Haarlinie gemeinsam festgelegt. Sie markiert den Bereich, ab dem Ihr neues Haar wieder wachsen soll.

Das hierfür benötigte Spenderhaar wird aus einem Hautstreifen genommen, der nach einer örtlichen Betäubung und Dämmerschlafnarkose vom Hinterkopf entnommen wird. Dieser Bereich ist entscheidend, denn das dortige Haar wächst in Follikeln, deren Rezeptoren nicht auf die für den Haarausfall verantwortlichen Hormone reagieren. Deshalb bleiben die verpflanzten Haare auch lebenslang aktiv.

Bevor das Haar-Team mit der Implantation beginnt, werden die Haare in einer Nährstofflösung gruppiert und sortiert, damit die feinen Härchen später einzeln vorne an der Haarlinie zum Einsatz kommen, und die Grüppchen, von zwei bis vier Haaren für dichten Wuchs weiter oben am Kopf sorgen. Dazu werden in die Kopfhaut kleine Kanäle gesetzt, deren Winkel zur jeweiligen Wuchsrichtung der Haare passen.

Die Behandlung wird ambulant an einem Tag durchgeführt. Sie können sich danach bei uns in Mainz abholen und nach Hause fahren lassen. Zwischenzeitlich werden sie mit Getränken, Speisen und einem Videoangebot versorgt und abgelenkt.

Das hierfür benötigte Spenderhaar wird aus einem Hautstreifen genommen, der nach einer örtlichen Betäubung und Dämmerschlafnarkose vom Hinterkopf entnommen wird (Nr. 1 im Bild). Dieser Bereich ist entscheidend, denn das dortige Haar wächst in Follikeln, deren Rezeptoren nicht auf die für den Haarausfall verantwortlichen Hormone reagieren. Deshalb bleiben die verpflanzten Haare auch lebenslang aktiv.

Zur Extraktion der Haare, wird dieser Hautstreifen in immer kleinere Stücke zerteilt (Nr. 2 im Bild), um die Haare in Gruppen ähnlicher Größe, Farbe und Wuchsrichtung (Nr. 3 im Bild) zu sortieren.

Bevor das Haar-Team mit der Implantation beginnt, werden die Haare in einer Nährstofflösung gruppiert und sortiert, damit die feinen Härchen später einzeln vorne an der Haarlinie zum Einsatz kommen, und die Grüppchen, von zwei bis vier Haaren für dichten Wuchs weiter oben am Kopf sorgen. Dazu werden in die Kopfhaut kleine Kanäle gesetzt, deren Winkel zur jeweiligen Wuchsrichtung der Haare passen.

Die Behandlung wird ambulant an einem Tag durchgeführt. Sie können sich danach bei uns in Mainz abholen und nach Hause fahren lassen. Zwischenzeitlich werden sie mit Getränken, Speisen und einem Videoangebot versorgt und abgelenkt.

Eigenhaartransplantation oder medikamentöse Behandlung?

Viele unserer Patientinnen haben ihre leidvollen Erfahrungen mit so genannten Wundermitteln für mehr Haarwuchs bitter bezahlt. Denn diese Produkte sind häufig teuer, halten aber nicht, was sie versprechen. Das führt oft zu noch größerer Frustration der Betroffenen. Jede enttäuschte Hoffnung ist ein Schlag gegen das eigene Selbstwertgefühl, die Situation erscheint immer auswegloser.

Medizinisch nachgewiesen ist die Wirksamkeit von nur zwei Wirkstoffen gegen Haarausfall: Minoxidil und Finasterid, wobei nur Minoxidil zur Anwendung bei Frauen zugelassen ist. Das Medikament hat mitunter deutliche Nebenwirkungen, sodass etliche betroffene Frauen die Behandlung nach einiger Zeit wieder abbrechen müssen.

Möchte man dem Haarausfall endgültig und nachhaltig entgegentreten, hilft eine Haartransplantation. Dies ist zwar ein kleiner operativer Eingriff, und die Behandlung nimmt in der Regel einen ganzen Tag in Anspruch, ist jedoch langfristig nebenwirkungsfrei, dauerhaft und natürlich.

Auch adjuvante (begleitende) Erhaltungstherapien der Haare wie z. B. die PRP-Behandlung sind nebenwirkungsfrei und gut verträglich, da sie mit körpereigenen Wirkstoffen funktionieren.

Kosten einer Haartransplantation für Frauen

Die Kosten der Haartransplantation hängen von der für die Verpflanzung benötigten Menge an Grafts (Haaren), der Entnahme-Technik und der hierfür benötigten Zeit ab. Da viele Frauen, die längeres Haar tragen, die FUT-Methode wählen, beziehen sich die Preise hierauf. Allerdings sind sie nur Richtwerte, in jedem Fall empfehlen wir Ihnen, sich ein individuelles Angebot im Rahmen einer ausführlichen Beratung erstellen zu lassen, dessen Kosten genau auf Ihre Wünsche abgestimmt sind.

Die Kosten einer Haartransplantation bei Frauen mit der FUT-Streifentechnik belaufen sich ungefähr auf:

  • Transplantation zum Ausgleich von Haarausfall am Scheitel: 4.000 bis 7.000 Euro
  • Transplantation zum Ausgleich von Haarausfall am Oberkopf: 5.000 bis 8.000 Euro
  • Transplantation zum Ausgleich von Haarausfall an der Stirn: 3.000 bis 6.000 Euro

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot. Kommen Sie zur Beratung an unsere Beratungsorte in Mainz und Wiesbaden. Lassen Sie sich dort von unserem Arzt erklären, auf welche Weise er Ihre Wünsche und Erwartungen an das neue Haar umsetzen kann und Sie erhalten ein für Sie genau passendes Angebot mit festen Preisen.

Eine direkte, persönliche Beratung erhalten Sie hier

Werte Dame, gerne sind wir persönliche für Sie da. Senden Sie uns doch einfach Ihre Fragen zur Haarverpflanzung zu und wir melden uns direkt bei Ihnen.

Rufen Sie uns dazu einfach an, oder füllen Sie schnell das kurze Kontaktformular aus. Wir freuen uns auf Sie.






    Gerne können Sie uns hier bis zu drei Fotos von Ihrem Haarausfall zusenden.





    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    * Pflichtfelder

    Häufige Fragen von Patientinnen zum Thema Haartransplantation Frauen

    Hier finden Sie Fragen, die uns unsere weiblichen Patientinnen häufig in der Beratung stellen. Sollten Sie keine Antwort auf Ihre Fragen finden, wenden Sie sich gerne direkt an uns. Wir helfen gerne weiter, wenn Sie sich Ihre Haare an Kopf, Augenbrauen oder Wimpern transplantieren lassen wollen. Oder wenn Sie zunächst wissen wollen, ob es überhaupt sinnvoll für Sie ist.

    Wo können sich Frauen Haare transplantieren lassen?

    Frauen sollten sich in eine auf Haarchirurgie und Haarverpflanzung spezialisierte Klinik begeben, die mit einem festen Ärzteteam arbeitet und häufig Haartransplantation, auch an Frauen, vornimmt.

    Denn noch wichtiger als beim Mann ist für Frauen eine genaue Analyse der Ursache ihres Haarausfalls, bevor eine Implantation geplant werden kann. Oft liegen bei Frauen hormonelle und medikamentöse Auslöser für den Haarausfall vor. Sie müssen erst gestoppt werden, bevor eine Eigenhaartransplantation erfolgreich begonnen werden kann. Sonst könnten die neuen Haare auch ausfallen.

    Warum leiden viele Frauen unter dünner werdendem Haar oder Haarausfall?

    Weil dicke, volle Haare als Kopfschmuck kulturell und gesellschaftlich Zeichen für Gesundheit, Stärke, Temperament und auch von Selbstbewusstsein sind.

    Dünner werdendes Haar oder Haarausfall bei Frauen wird meist verursacht durch medikamentöse oder hormonelle Begleitbehandlungen bei Krebserkrankungen oder hormonellen Umstellungen durch die Wechseljahre. Auch der erblich bedingte Haarausfall spielt eine Rolle, jedoch weitaus weniger häufig als beim Mann. Eine Haartransplantation stellt dagegen ein nebenwirkungsfreies Tool der Haarchirurgie dar, welches, wenn professionell eingesetzt, langfristig, dauerhaft und natürlich die ausgefallenen Haare durch echte eigene Haare ersetzt. Diese können wie Originalhaare in jeder Form frisiert oder gestylt werden. Natürlich können Sie sie auch einfach wachsen lassen.

    Warum sind Haare für das Selbstbewusstsein von Frauen wichtig?

    Haarausfall setzt Frauen stärker unter psychischen Druck als Männer. Da die meisten davon ausgehen, dass Haare bei Frauen lebenslang gleichbleibend kräftig erhalten bleiben, leidet eine von Haarausfall betroffene Frau in unserer Gesellschaft deutlich mehr als ein Mann. Beim Mann wird der Haarausfall oft als normales Symptom des Älterwerdens angesehen, Haarausfall bei Frauen vermittelt oft den Eindruck einer körperwidrigen Störung, schwerer Krankheit und von Schwäche. Jeder Blick in den Spiegel oder von einem Gegenüber wird zur Belastung, die das Selbstwertgefühl schmälert.

    Weitere Informationen zur Haartransplantation

    Zu allen weiteren Fragen, wenden Sie sich gerne über unser Kontaktformular oder per Telefon an uns. Das Team der Fontana Klinik ist gern für Sie da.

    Arzt Empfehlung Plastische Chirurgie Brust-OP Bauchstraffung 2020 von Gala

    Die Zeitschrift GALA empfiehlt Dr. Niermann als plastischen Chirurgen für Brust- und Bauch-OPs.

    Patientenmeinung FUT Haartransplantation Frauen

    Es fing am Scheitel an, wo mir die Haare ausgingen. Irgendwann half auch keine Frisur mehr. Eine Freundin schickte mich zu Dr. Niermann. Er erklärte mir, die Haare kommen nicht wieder. Schock. Ich war noch beim Hautarzt. Gleiches Ergebnis. Zurück zur Fontana. Die haben es gut gelöst. Frisur sitzt. Haare wachsen.

    Patientin: 40-49 Jahre

    Info-Box: Frauen

    Für: Haarverlust bei Frauen
    Technik: FUT ggf. FUE
    Besonderheit: Einzelhaarimplantation
    Vorteil: Dauerhaft natürliches Haarwachstum
    Dauer: ambulant 5 - 9 Stunden
    Kosten: ab 4.00 bis 8.000 €

    Warum Ihre Haarverpflanzung bei uns?

    ♥   15 Jahre Erfahrung, viele Empfehlungen
    ♥   FUE, FUT und andere Methoden
    ♥   Sehr erfahrenes Haar-Team
    ♥   Faire Preise und Finanzierung