• Slider Image

Lexikon

Abdominoplastik

ist eine Bauchkorrektur, bei der Überschüsse von Fett und Haut des Bauches chirurgisch entfernt werden. Wenn notwendig wird eine Straffung der Bauchmuskeln durchführt.

Ästhetik

von griechisch= aisthetikos heißt „Wahrnehmung". Schon im Altertum bedeutete ästhetisch „sinnfällig, schön". Heute steht der Begriff Ästhetik für ansprechend, geschmackvoll, schön, ausgewogen.

Besenreiser

Hierbei handelt es sich um kleine Venen, die dicht unter der Haut liegen und mit Blut gefüllt sind. Diese hellroten bis dunkelblauen Äderchen zeigen sich oft als Gefäßbäumchen. Obwohl sie an jeder Körperstelle auftreten können, sind sie meist an den Beinen zu finden. Die Veranlagung zu Besenreisern ist häufig auf eine Bindegewebsschwäche zurückzuführen.

Blepharoplastik

Fachbegriff für die Straffung der Augenlider.

Epipectoral

steht für „über dem Brustmuskel" (M. pectorlais major). Besonders in der ästhetischen Chirurgie wird dieser Begriff bei Brustvergrößerungen verwendet und beschreibt, dass die Implantate über dem Brustmuskel, aber hinter der Brustdrüse eingebracht werden.

Facelift

ist englisch für Gesichtsstraffung. Um Alterserscheinungen und Falten zu verbessern wird die Haut gestrafft und die Überschüssige Haut am Rande des Gesichts entfernt.

Hautexpander

steht für ein Implantat, mit dem Gewebe und Haut gedehnt wird. Dieser dadurch entstandene Haut-/Gewebeüberschuss wird nach Entfernung des Expanders hergenommen, um Defekte wie Narben oder Verbrennungen zu bedecken.

Kapselfibrose

bedeutet die Bildung einer harten bindegewebsartigen Kapsel, auch Kapselgewebe genannt, die teilweise schmerzhaft sein kann. Sie kann nach einer Brustvergrößerung entstehen. Generell bildet der Körper um jeden in den Körper eingebrachten Fremdkörper eine Kapsel aus Narben- und Bindegewebe. Dies ist völlig normal und unproblematisch. Erst wenn sich die Kapsel durch vermehrte Bildung von Bindegewebe verdickt, spricht man von einer Kapselfibrose.

Kohäsives Silikon

Moderne Implantate bestehen aus kohäsivem (schnittfestem) Silikongel. Sie zeichnen sich durch hervorragende Formstabilität und Auslaufsicherheit aus, was auf die besondere Gelkonsistenz zurückzuführen ist.

Liposuktion

steht für die Fettabsaugung und ist die Schönheitsoperation, die am häufigsten vorgenommen wird. Durch die Absaugung lokaler Fettzellen wird eine erneute Bildung von Fettdepots vermieden und die Konturen der gewünschten Region an den restlichen Körper angeglichen. Durch einen winzigen Schnitt an unauffälliger Stelle wird eine Kanüle in das betreffende Fettpolster eingeführt und die unerwünschten Fettzellen abgesaugt.

Mammaaplasie

Hier sind die Warzenhöfe normal angelegt, jedoch fehlt der Drüsenkörper fast vollständig.

Mammaasymmetrie

bedeutet die Asymmetrie, also die Anlage ungleich großer Brüste, was zu einem großen subjektivem Leidensdruck und zu psychischen Störungen führen kann.

Mammaeuplasie

bedeutet, dass die Brustanlage sowie Brustgröße regelrecht, also normal sind, jedoch der ästhetische Wunsch nach einer größeren Brust vorhanden ist.

Mammahypoplasie

Hiervon spricht man, wenn die Anlage der Brüste im Vergleich zur Körpergröße und -gewicht von Natur aus zu klein ist.

Subglandulär

bei Brustvergrößerungen bedeutet, dass das Implantat unter/hinter der Brustdrüse, aber über dem Muskel liegt (siehe Epipectoral).

Submuskulär

oder auch retromuskulär steht für „hinter den Muskeln". Im Zusammenhang mit einer Brustvergrösserung bedeutet das, dass das Implantat hinter mehreren verschiedenen Muskeln eingebracht wird. Dabei liegt das Implantat unter dem großen Bauchmuskel (M. pectoralis major), dem geraden und schrägen Bauchmuskel (M. rectus abdominis und M. obliquus abdominis) sowie dem vorderen Sägezahnmuskel (M. serratus anterior). Bei dieser Methode sind die Tastbarkeit des Implantates sowie das Risiko einer Kapselfibrose am geringsten. Weiterhin besteht für Mammographien sowie Ultraschall- und Krebsvorsorgeuntersuchungen keinerlei Beeinträchtigung.

Subpectoral

wird häufig im Zusammenhang mit Brustvergrößerungen benutzt und bedeutet „hinter dem Brustmuskel". Das Implantat wird subpektoral, also hinter dem großen Brustmuskel (M. pectoralis major) eingebracht und das Implantat wird halb vom Muskel bedeckt

tubuläre Brustdeformität

ist eine Anlagestörungen der Brust, bei der nur die obere Hälfte der Brust ausgebildet ist. Durch das nahezu vollständige Fehlen von Gewebe an der unteren Brusthälfte erhält die Brust ein „schlauchförmiges" Aussehen.

Tumeszenztechnik

ist eine Technik der Liposuktion. Eine spezielle Kochsalzlösung wird in die gewünschten Körperpartien injiziert, sodass die Fettzellen aufgebläht werden und mit einer dünnen Kanüle abgesaugt werden können.

 

Weitere Begriffe und Erläuterungen rund um die plastisch-äshtetische Chirurgie folgen in Kürze.

Facebook
Kontakt